Archiv für Oktober 2009

„Lügen im Weltraum“ und das Problem einer überzeugenden Beweisführung

Der Versuch einer Buchkritik zu Gerhard Wischnewski’s Buch „Lügen im Weltraum“, erschienen 2005 bei Knaur Taschenbuchverlag

von Andreas Weise, Aufsatz, letzte Überarbeitung Oktober 2009, 79 Seiten. Nicht zur Veröffentlichung vorgesehen (Stand 2016).

LESEPROBE

Ladeburg, April 2009

Vorwort zum Vorwort

Nachdem ich im Februar 2006 mit diesem Artikel angefangen hatte, diesen ab Sommer 2006 und Sommer 2007 versucht habe zu beenden, hier nun der dritte (und hoffentlich letzte, endgültige) Versuch. Ich halte es deshalb für notwendig, weil man unter google beim Suchbegriff „Wisnewski Lügen im Weltraum“ auf 2.460 Treffer kommt (April 2009).   Und das finde ich zu viel!

Lügen im Weltraum“ und das Problem einer überzeugenden Beweisführung

Der vorliegende Artikel ist der Tatsache geschuldet, das ich einfach über einen längeren Zeitraum Zeit hatte, intensiv zu lesen. An das Krankenhausbett gefesselt versuchte ich die Lange Weile mit einem guten Buch tot zu schlagen. Hierbei sollte die Betonung auf „einem guten Buch“ liegen. Das bedeutete nicht ein oberflächliches und auszugsweise überfliegen der Texte, sondern ein wirkliches lesen von der ersten bis zur letzten Seite. Man hatte ja Zeit.

Mehr durch Zufall bekam ich dann Gerhard Wisnewski’s Buch „Operation 9/11 – Angriff auf den Globus“ (1) und anschließend die Fortsetzung „Mythos 9/11 – Der Wahrheit auf der Spur“ (2), in die Hände. Hierbei beschreibt Wisnewski nach seiner Darstellung Lügen und Fälschungen von Medien und Geheimdiensten über die Attentate vom 11. September 2001. In sehr spannender Art und Weise wird eine Kausalkette aufgebaut, die einerseits eine genaue Schilderung der bekannten Ereignisse abgibt. Dazu entwickelt der Autor eine aus seiner Sicht logische Variante des Ablaufes des Geschehens und versucht damit den Ungereimtheiten der Ermittlungsergebnisse einen Sinn zu geben. Das Ergebnis ist verblüffend einfach wie logisch. Aber Wisnewski begnügt sich nicht mit der Schilderung der Ereignisse. Er erläutert auch seine Sicht, warum die Ereignisse so abliefen und welche politische Mechanismen dahinter stecken.

Große Nachdenklichkeit war bei mir die Folge. Da wollte Ich doch gerne wissen, wer dieser Gerhard Wisnewski ist. Den Rest des Beitrags lesen »

Advertisements

Veröffentlicht Oktober 1, 2009 von freundederraumfahrt in Raumfahrtgeschichte